atai Life Sciences sichert sich Laufzeitkreditfazilität in Höhe von bis zu 175 Millionen US-Dollar von Hercules Capital

 Eine nicht verwässernde Finanzierungsfazilität plus 312 Mio. US-Dollar an vorhandenen Barmitteln zum 30. Juni 2022 verschafft atai Zugang zu bis zu 487 Mio. US-Dollar, um die Entwicklung von Therapien der nächsten Generation für psychische Erkrankungen fortzusetzen

– Flexible Ziehungsmöglichkeiten bieten Optionen zur Optimierung der Liquidität und Kapitalstruktur in der Zukunft

NEW YORK und BERLIN, Aug. 17, 2022 (GLOBE NEWSWIRE) — atai Life Sciences N.V. (Nasdaq: ATAI) („atai“), ein biopharmazeutisches Unternehmen für den klinischen Bereich, das anstrebt, die Behandlung von psychischen Störungen zu transformieren, gab heute bekannt, dass das Unternehmen eine Laufzeitkreditfazilität in Höhe von bis zu 175 Mio. US-Dollar mit Hercules Capital, Inc. (NYSE: HTGC) vereinbart hat.

„Das nicht verwässernde Kapital aus dieser Laufzeitkreditfazilität in Verbindung mit den bereits in unserer Bilanz vorhandenen Barmitteln stärkt die Finanzkraft von atai weiter und verschafft uns strategische Flexibilität beim Aufbau eines führenden Unternehmens im Bereich der psychischen Gesundheit, das sich den erheblichen unerfüllten Bedürfnissen von Patienten in der Neuropsychiatrie widmet“, so Florian Brand, Chief Executive Officer und Mitgründer von atai. „Während wir unsere diversifizierte Pipeline an differenzierten Arzneimittelkandidaten weiter vorantreiben, freuen wir uns auf mehrere erwartete kurzfristige Katalysatoren in unseren Schlüsselprogrammen, darunter Phase-2a-Daten von PCN-101 bei behandlungsresistenter Depression gegen Ende dieses Jahres.“

„Hercules freut sich über die Partnerschaft mit atai, da das Unternehmen eine Pipeline neuartiger Wirkstoffe entwickelt, die Patienten mit psychischen Störungen neue Behandlungsmöglichkeiten bieten sollen“, sagte Janice Bourque, Managing Director bei Hercules Capital. „Die beachtliche Kreditzusage von Hercules soll atai dabei helfen, seine wichtige Mission zu erfüllen, und spiegelt unser Engagement für die Finanzierung innovativer Life-Science-Unternehmen wider“, ergänzte Michael Dutra, Managing Director bei Hercules Capital.

Gemäß den Bedingungen der Kreditfazilität in Höhe von 175 Mio. US-Dollar wurden bei Abschluss 15 Mio. US-Dollar in Anspruch genommen, wobei weitere 20 Mio. US-Dollar nach Wahl von atai bis zum 15. März 2023 und danach weitere 25 Mio. US-Dollar nach Wahl von atai bis zum 15. Dezember 2023 in Anspruch genommen werden können. Die verbleibenden 115 Mio. US-Dollar werden in Tranchen bis zum 31. März 2025 zur Verfügung gestellt, sofern bestimmte Bedingungen erfüllt sind. Die Kreditfazilität wird mit einem variablen Zinssatz von derzeit 10,05 % auf Basis der Prime Rate verzinst und hat eine Laufzeit von 48 Monaten ab Abschluss, die bei Erreichen bestimmter Leistungsmeilensteine auf 54 Monate verlängert werden kann. Die reine Zinsperiode beträgt 30 Monate ab Abschluss, kann aber bei Erreichen bestimmter Meilensteine auf bis zu 42 Monate verlängert werden.

Weitere Einzelheiten der Kreditvereinbarung werden in einem aktuellen Bericht auf Formular 8-K bei der Securities and Exchange Commission eingereicht.

Rechtsberater für atai waren Latham & Watkins. Rechtsberater für Hercules Capital waren Morrison & Foerster LLP.

Über atai Life Sciences

atai Life Sciences ist ein Unternehmen für Biopharmazeutika im klinischen Stadium, das anstrebt, die Behandlung von psychischen Störungen zu transformieren. atai wurde 2018 als Reaktion auf den erheblichen ungedeckten Bedarf und die mangelnde Innovation im Bereich der Behandlung psychischer Erkrankungen gegründet und widmet sich dem Erwerb, der Förderung und der effizienten Entwicklung innovativer Therapeutika zur Behandlung von Depressionen, Angstzuständen, Sucht und anderen psychischen Erkrankungen.

Durch die Bündelung von Ressourcen und Best Practices will atai die Entwicklung neuer Arzneimittel in all seinen Unternehmen verantwortungsvoll beschleunigen, um bei Patienten mit psychischen Erkrankungen klinisch sinnvolle und nachhaltige Verhaltensänderungen zu erreichen.

Die Vision von atai ist es, psychische Störungen zu heilen, damit jeder überall ein erfüllteres Leben führen kann. Weitere Informationen finden Sie unter https://www.atai.life/.

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen im Sinne des Private Securities Litigation Reform Act aus dem Jahr 1995 in der jeweils gültigen Fassung. Wir beabsichtigen, dass solche zukunftsgerichteten Aussagen von den Safe-Harbor-Bestimmungen für zukunftsgerichtete Aussagen in Abschnitt 27A des Securities Act von 1933 in der jeweils gültigen Fassung (der „Securities Act“) und Abschnitt 21E des Securities Exchange Act von 1934 in der geänderten Fassung (der „Exchange Act“) abgedeckt werden. Die Wörter „glauben“, „können“, „werden“, „schätzen“, „fortsetzen“, „antizipieren“, „beabsichtigen“, „erwarten“, „antizipieren“, „beginnen“, „könnten“, „würde“, „hochrechnen“, „planen“, „potenziell“, „vorläufig“, „wahrscheinlich“ und ähnliche Ausdrücke dienen zur Identifizierung zukunftsgerichteter Aussagen, obwohl nicht alle zukunftsgerichteten Aussagen diese Wörter enthalten. Alle Aussagen in dieser Pressemitteilung, die sich nicht auf historische Fakten beziehen, sind als zukunftsgerichtete Aussagen anzusehen, darunter insbesondere Aussagen über den erwarteten Nutzen der Finanzierung aus der Laufzeitkreditfazilität und das Erfüllen der damit verbundenen Meilensteinbedingungen sowie über die Pläne und Ziele des Managements für künftige Operationen und Investitionsausgaben.

Die zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung sind weder Versprechen noch Garantien. Sie sollten sich daher nicht zu sehr auf diese zukunftsgerichteten Aussagen verlassen. Wir haben diese zukunftsgerichteten Aussagen weitgehend auf unseren aktuellen Erwartungen und Prognosen über zukünftige Ereignisse und Trends begründet, von denen wir der Ansicht sind, dass sie sich auf unsere Finanzlage, Betriebsergebnisse, Geschäftsstrategie, kurz- und langfristige Geschäftsabläufe und -Ziele sowie unseren Finanzbedarf auswirken könnten. Diese zukunftsgerichteten Aussagen unterliegen einer Reihe von Risiken, Unsicherheiten und Annahmen, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von den in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückten oder implizierten Ergebnissen abweichen, darunter insbesondere, dass: wir ein biopharmazeutisches Unternehmen im klinischen Stadium sind und seit unserer Gründung erhebliche Verluste erlitten haben, und wir davon ausgehen, dass wir in absehbarer Zukunft weiterhin erhebliche Verluste erleiden werden; wir erhebliche zusätzliche Mittel benötigen werden, um unsere Geschäftsziele zu erreichen, und wenn wir diese Mittel nicht bei Bedarf und zu akzeptablen Bedingungen erhalten können, wir gezwungen sein könnten, unsere Anstrengungen für die Entwicklung von Produkten zu verzögern, zu begrenzen oder zu beenden; die begrenzte Dauer unser bisherigen Geschäftstätigkeit es schwierig machen kann, den Erfolg unseres Unternehmens zu bewerten und unsere zukünftige Tragfähigkeit zu beurteilen; wir noch nie Einnahmen generiert haben und möglicherweise nie profitabel sein werden; die klinische und präklinische Entwicklung ungewiss ist, und unsere präklinischen Programme Verzögerungen erleiden oder möglicherweise niemals die Phase von klinischen Studien erreichen; wir uns bei der Durchführung unserer klinischen Studien und einiger Aspekte unserer Forschung und vorklinischen Tests auf Dritte verlassen, und diese klinischen Studien, einschließlich des Fortschritts und der damit verbundenen Meilensteine, durch verschiedene Faktoren beeinträchtigt werden können, unter anderem durch die Nichteinhaltung von Fristen für den Abschluss solcher Studien, Forschungen oder Tests durch diese Dritten, Änderungen der Studienorte sowie andere Umstände; wir keine Garantie dafür geben können, dass unsere Produktkandidaten die vor der Vermarktung erforderliche behördliche Zulassung erhalten werden; Dritte behaupten könnten, dass wir ihre geistigen Eigentumsrechte verletzen, veruntreuen oder anderweitig gegen Urheberrecht verstoßen, was ungewisse Konsequenzen zur Folge hätte und unsere Anstrengen für Entwicklung und Vermarktung verhindern oder verzögern könnte; eine Pandemie, eine Epidemie oder der Ausbruch einer Infektionskrankheit, wie z. B. die COVID-19-Pandemie, unser Geschäft wesentlich und nachteilig beeinflussen kann, darunter unsere präklinischen und klinischen Studien, für uns erforderliche Drittparteien, unsere Lieferkette, unsere Fähigkeit zur Kapitalbeschaffung, unsere Fähigkeit zur Ausübung unseres Stammgeschäfts sowie unsere Finanzergebnisse. Diese und weitere wichtige Faktoren, die im Abschnitt „Risikofaktoren“ in unserem jüngsten Jahresbericht auf Formular 10-K beschrieben sind, der bei der Securities and Exchange Commission („SEC“) eingereicht wurde, und die durch unsere späteren Einreichungen bei der SEC aktualisiert wurden, können dazu führen, dass unsere tatsächlichen Ergebnisse, Leistungen oder Errungenschaften wesentlich und nachteilig von denen abweichen, die in den zukunftsgerichteten Aussagen ausgedrückt oder impliziert werden. Diese zukunftsorientierten Aussagen geben die Einschätzungen des Managements zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Pressemitteilung wieder. Wir sind berechtigt, jedoch nicht verpflichtet, diese zukunftsgerichteten Aussagen zu einem bestimmten Zeitpunkt ggf. zu aktualisieren und lehnen jedwede Verpflichtung dazu ab, auch wenn sich unsere Ansichten aufgrund zukünftiger Ereignisse ändern.

Kontaktinformationen

Investorkontakt:
Stephen Bardin
Deputy Chief Financial Officer
E-Mail: IR@atai.life

Pressekontakt:
Allan Malievsky
Senior Director, External Affairs
E-Mail: PR@atai.life