Untersuchungen von Vertex haben ergeben, dass E-Commerce-Unternehmen aus dem Vereinigten Königreich und Irland im Wettlauf um die digitale Transformation hinter ihre Konkurrenten in der EU und den USA zurückfallen

LONDON, Aug. 18, 2022 (GLOBE NEWSWIRE) — Vertex, Inc. (NASDAQ:VERX) („Vertex“ oder das „Unternehmen“), ein weltweiter Anbieter von Steuertechnologielösungen, hat heute eine Studie darüber veröffentlicht, wie Unternehmen, die online verkaufen, die Verwaltung der indirekten Steuern von einem Hemmnis zu einem Beschleuniger machen können. In der Studie wurden 730 Entscheidungsträger im Finanzwesen in Unternehmen, die Online-Transaktionen durchführen, zu ihren Plänen für die Nutzung künftiger Wachstumschancen sowie zu den Herausforderungen, denen sie auf diesem Weg begegnen werden, befragt.

Diese Studie hat ergeben, dass Unternehmen aus dem Vereinigten Königreich und Irland (UKI), die ihre Produkte und Dienstleistungen online verkaufen, bei der digitalen Umgestaltung ihrer Finanzprozesse, einschließlich der Verwaltung der indirekten Steuern, hinter ihren europäischen und US-amerikanischen Pendants zurückbleiben. Tatsächlich geben 75 % der britischen und irischen E-Commerce-Unternehmen zu, dass sie ihre Pläne zur Optimierung ihrer Finanzprozesse sowie die Prozesse zur Mehrwertsteuerberechnung noch lange nicht abgeschlossen haben. Ähnliche Unternehmen in der EU und in den USA sind in ihrem Transformationsprozess weiter fortgeschritten. Ein Drittel von ihnen gibt an, sich inmitten des Prozesses zu befinden, und 37 % stehen kurz vor dem Abschluss.

Verzögerungen oder das Versäumnis, ihre Verwaltungsprozesse für indirekte Steuern umzugestalten, werden als wesentliches Hindernis für die Expansion ihrer Unternehmen in neue Länder genannt.

Online-Unternehmen, die in neuen Märkten verkaufen wollen, müssen sich um die Mehrwertsteueranforderungen jedes neuen Landes kümmern, in dem sie aktiv werden möchten. Die Registrierung bei den lokalen Steuerbehörden und die Einhaltung der Regeln und Vorschriften des lokalen Rechts für indirekte Steuern ist jedoch eine zeitaufwändige und komplexe Aufgabe. Da viele der Befragten immer noch die Basisfunktionen der MwSt-Automatisierung ihres ERP- oder Finanzsystems nutzen oder versuchen, dies manuell zu tun, werden ehrgeizige E-Commerce-Unternehmen in einer zunehmend komplexen Umgebung in Bezug auf die indirekten Steuern weiterhin mit unnötigen Wachstumshemmnissen konfrontiert sein.

Fast die Hälfte der Teilnehmer an unserer Umfrage im Vereinigten Königreich und Irland gibt zu, dass sie etwas tun müssen, um den Aufwand für die Ermittlung der Mehrwertsteuer bei jeder Online-Transaktion zu minimieren. Sie haben auch erkannt, dass die Verbesserung ineffizienter Prozesse im Bereich der indirekten Steuern ihnen dabei helfen wird, die indirekten Steuern als Teil des Kaufprozesses ihrer Kunden zu digitalisieren und ihr Risiko zu verringern, eine Geldstrafe wegen mangelnder Compliance in Bezug auf die Entrichtung der Mehrwertsteuer zu erhalten.

Abgesehen von den Wachstumsherausforderungen nannten 44 % der Befragten hinsichtlich sonstiger Bedenken in Bezug auf die Verwaltung der indirekten Steuern mögliche, durch Covid-19 verursachte Erhöhungen der indirekten Steuern; für 43 % ist es der Umgang mit den sich ändernden und komplexen US-Umsatzsteuerregeln; 42 % machen sich Sorgen über den Umgang mit der Anzahl der neu entstehenden zielbasierten Steuervorschriften weltweit; und für 37 % ist es der Umgang mit Änderungen der Mehrwertsteuerregeln in der EU.

„Der Einsatz digitaler Technologien hat sich in den letzten zwei Jahren phänomenal beschleunigt“, sagte Peter Boerhof, VAT Director bei Vertex. „Mit dem Eintritt in ein neues digitales Zeitalter müssen Finanz- und Steuerteams ihre Prozesse optimieren und mit ihren Mitbewerbern mithalten.“

Die Umstellung auf die Digitalisierung bringt einige Herausforderungen mit sich, und allzu oft wird die Umstellung der Steuerautomatisierung auf der Liste der zu erledigenden Aufgaben nach hinten verschoben, da die Digitalisierung anderer zentraler Finanzprozesse oft Vorrang hat.

Boerhof fährt fort: „E-Commerce-Unternehmen im Vereinigten Königreich und Irland, die aus dem Online-Verkaufsboom Kapital schlagen wollen, müssen flexibel auf Wachstumschancen reagieren und schnell in neue Zielregionen vordringen. Wenn sie ihre Bemühungen zur Umgestaltung ihrer MwStProzesse verstärken, indem sie eine Steuer-Engine zur automatischen Verwaltung des gesamten Prozesses der MwSt-Berechnung und des Inhalts einführen, können die Unternehmen ohne das Risiko der Nichteinhaltung von Vorschriften frei handeln. Außerdem können sich die Steuerfachleute dann darauf konzentrieren, ihre Unternehmen bei der effektiven Planung ihrer künftigen Wachstumspläne zu unterstützen.“

Laden Sie die vollständige Studie hier herunter.

Über Vertex

Vertex, Inc. ist ein weltweit führender Anbieter von Lösungen für indirekte Steuern. Das Unternehmen hat es sich zur Aufgabe gemacht, die zuverlässigste Steuertechnologie bereitzustellen, mit der globale Unternehmen mit Zuversicht Transaktionen durchführen, Vorschriften einhalten und wachsen können. Vertex bietet Lösungen, die hinsichtlich der wichtigsten Bereiche der indirekten Steuern, einschließlich Umsatz- und Verbrauchssteuern, Mehrwertsteuer und Lohnsteuer, auf bestimmte Branchen zugeschnitten werden können. Vertex hat seinen Hauptsitz in Nordamerika und betreibt Niederlassungen in Südamerika und Europa. Das Unternehmen beschäftigt über 1.300 Mitarbeiter und betreut Unternehmen auf der ganzen Welt.

Weitere Informationen finden Sie unter www.vertexinc.com, oder folgen Sie dem Unternehmen auf Twitter und LinkedIn.

Über die Studie

Die Studie wurde von Sapio Research UK im Auftrag von Vertex durchgeführt. Es wurden 730 Entscheidungsträger im Finanzbereich (C-Level-Führungskräfte, Direktoren und Manager) von Unternehmen befragt, die in der EMEA-Region (420), in Nordamerika (250) und Südamerika (60) grenzüberschreitende Produkte und Dienstleistungen online verkaufen. Die Befragten wurden aus einem Pool von B2B- und B2C-Unternehmen ermittelt, die einen Jahresumsatz zwischen 20 und 400 Mio. US-Dollar (oder 14 Mio. £ bzw. 295 Mio. £) erzielen.

Weitere Informationen für die Presse erhalten Sie unter:

Unternehmenskontakt:
Marisa Norris
Vertex, Inc.
mediainquiries@vertexinc.com
610.283.6284

Kontakt für Investor Relations:
Ankit Hira oder Ed Yuen
Solebury Trout for Vertex, Inc.
ir@vertexinc.com
610.312.2890